Um Leben und Tod – Michael Robotham *Rezension*

Ich bin vor 3 Jahren oder so mal durch Zufall an ein Buch von Michael Robotham gekommen, und wie sollte es bei mir anders sein, es war aus einer Reihe und klar war es nicht das erste Buch. Aber das hat mich gar nicht gestört, ich bin direkt mit dem Schreibstil des Autoren warm geworden und das Buch war schnell ausgelesen. Inzwischen tummeln sich hier 8 Bücher von Michael Robotham und die werden nicht nur von mir alleine gelesen. Meine bessere Hälfte ist auch gerade dabei die Reihe zu lesen in der es um die beiden Protagonisten Joe O’Loughlin und Vincent Ruiz geht.

Autor Michael Robotham
Titel Um Leben und Tod
Verlag Goldmann Verlag
Seitenanzahl 480 Seiten
Preis Taschenbuch 9,99 Euro, eBook 8,99 Euro

Autor

Michael Robotham wurde 1960 in New South Wales, Australien, geboren. Er war lange Jahre als Journalist für große Tageszeitungen und Magazine in London und Sydney tätig, bevor er sich ganz seiner eigenen Laufbahn als Schriftsteller widmete. Mit seinen Romanen sorgte er international für Furore und wurde mit mehreren Preisen geehrt. Michael Robotham lebt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in Sydney.

Quelle Amazon

Kurzbeschreibung

9783442482818_CoverAudie Palmer hat zehn Jahre im Gefängnis verbracht wegen eines bewaffneten Raubüberfalls, bei dem vier Menschen starben und sieben Millionen Dollar verschwanden. Jeder glaubt, dass Audie weiß, wo das Geld ist. Deshalb wurde er nicht nur von seinen Mitinsassen bedroht, sondern auch von den Wärtern schikaniert. Und dann bricht Audie aus – nur wenige Stunden vor seiner Entlassung. Spätestens jetzt sind alle hinter ihm her, dabei will Audie nur ein Leben retten, und es ist nicht sein eigenes …

Inhalt
Audie hat nun 10 Jahre im Knast verbracht und genau einen Tag bevor er entlassen wird, bricht er aus der Haftanstalt aus. Warum weiß niemand von den Mithäftlingen. Kurz Zeit später wird Moss, ein Häftling der genau neben Audie seine Zelle hatte, offiziell in ein anderes Gefängnis verlegt. Aber er taucht dort nie auf. Irgendjemand hat dafür gesorgt das er aus der Haftanstalt raus kommt. Er soll Audie suchen und im Gegenzug muss er nicht wieder zurück ins Gefängnis.
Nach dem Audie ausgebrochen ist tauchen auf mal jede Menge Leute auf die wissen wollen wo er ist und das liegt nicht daran das er angeblich weiß wo die 7 Millionen sind die bei einem Überfall abhanden gekommen sind. Audie möchte nur zu einer bestimmten Person und will deren Leben retten, was mit ihm passiert ist ihm relativ egal.

Meine Meinung
Am Anfang hatte ich leichte Schwierigkeiten in die Story zu finden. Was ein bisschen daran lag das man in der Gegenwart ist und dann mit einem mal wieder in der Vergangenheit. Aber je weiter ich gelesen habe um so mehr Sinn hat das alles ergeben. Wenn diese Sprünge in die Vergangenheit nicht immer wieder gewesen wären, hätte ich nie verstehen können was Audie dazu bewogen hat ein falsches Geständnis abzugeben und warum er so darauf versessen ist dieser einen Person zu helfen. Ich bin mir durchaus bewusst darüber, das dieses Buch nur eine Geschichte ist, reine Fiktion, aber ich könnte mir gut vorstellen das es sowohl in den USA wie auch in anderen Ländern zu solchen Vorfällen kommen könnte. Die Versuchung ist halt groß.
Auf jeden Fall hat Michael Robotham hier wieder mal gezeigt das er ein wahnsinnig guter Autor ist und die Story absolut Stimmig ist. Ich habe zwar für meine Verhältnisse relativ lange für das Buch benötigt, aber wenn auf der Arbeit mal viel los ist, kommt das Lesen halt zu kurz. Man muss eben Prioritäten setzen.
Für das Buch vergebe ich 4 von 5 Sternen. 4 weil ich am Anfang wie gesagt Schwierigkeiten hatte in die Story zu kommen und ich mir noch ein bisschen mehr Ordnung in der Geschichte selber gewünscht hätte.

Bildrechte liegen beim Verlag!!!

Diese Rezension nutze ich um Aufgabe 58 Lese ein Buch, das mehr als 333 Gramm wiegt zu erfüllen. Das Buch wiegt 419 Gramm und somit ist die Aufgabe erfüllt.

Print Friendly

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

http://dannybiest.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
http://dannybiest.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif 
http://dannybiest.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif 
http://dannybiest.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif 
http://dannybiest.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif 
http://dannybiest.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif 
http://dannybiest.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif 
http://dannybiest.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_heart.gif 
http://dannybiest.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_rose.gif 
http://dannybiest.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
http://dannybiest.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_whistle3.gif 
http://dannybiest.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yes.gif 
http://dannybiest.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cry.gif 
http://dannybiest.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_mail.gif 
http://dannybiest.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_sad.gif 
http://dannybiest.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_unsure.gif 
http://dannybiest.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif